Lügen erkennen lernen

2 Kommentare »

Als normaler Mensch ist es nicht immer leicht einen Lügner zu erkennen. Manchmal ist es nur der Zufall, der einem eine Lüge erkennen lässt. Es gibt zwei Gruppen von Menschen, die das Lügen leicht erkennen können. Erstens sind das Aphasiker (Menschen, die ihre Sprache verloren haben) und zweitens Geheimagenten, die schon aufgrund ihres Berufs gut lügen müssen und sich deshalb auf Lügen verstehen.

Aphasiker achten mehr auf die Gestik, weil sie das Gesprochene und die Stimmlage akustisch nicht erkennen können. Lügner stehen im Stress, weil sie ihre Geschichte möglichst ehrlich an den Mann bringen wollen. Es gibt persönliche Gestiken, bei denen sich der Lügner an die Nase fasst, wie zum Beispiel Bill Clinton , als er sich 26-mal während des Prozesses mit Monica Lewenski an die Nase fasste und er seine Unschuld beteuern wollte. Am Ende kam doch die Wahrheit ans Tageslicht und in die Medien.

Während man lügt passieren in unserem Körper chemische Vorgänge, welche die Nasenschleimhaut anschwellen lassen. Medizinisch heißt dies Pinocchio-Effekt. Lügner haben sich ihre Geschichte reiflich gut überlegt und reden ihren Text herunter. Werden sie aber mit einer Zwischenfrage konfrontiert, fangen sie an zu stottern, werden rot im Gesicht, ihr Wortlauf wird verlangsamt und die ganze Situation kommt ins Stocken. Sie ringen nach Ausdrücken und stottern und stammeln ihre Worte zusammenhanglos in den Raum.

Ehrliche Antworten kann man schnell geben, Lügen brauchen eine kleine Weile, weil der Lügner sich erst was ausdenken muss um glaubwürdig zu erscheinen. Auch die Stimmlage erhöht sich bei Menschen die Lügen. Der Augenkontakt wird oft vermieden, weil er in andere Richtungen schauen muss um sich was einfallen zu lassen. Außerdem erhöht sich beim Lügen die Körpertemperatur.

Genauso verhält es sich beim Augenkontakt. Manche Menschen schauen während dem Erzählen auch mal nach links oder rechts um sich zu erinnern, was gewesen ist um es seinem Gegenüber möglichst echt wirken zu lassen. Der Lügner kann einem eine ganze Weile in die Augen sehen, weil er nicht über eine Sache nachdenken muss. Er hat ja alles auswendig gelernt oder es sich in seinem Gehirn zurechtgelegt. Eigentlich kann man einen Lügner erst entlarven, wenn man ihn persönlich ein wenig besser kennen gelernt hat und sein normales Verhalten kennt. Dann kann man ihn durch seine Gestiken viel eher beim Lügen ertappen.

Ein Themawechsel im Gespräch ist für einen Lügner ein willkommener Wechsel. Dieser Mensch ist dann weniger defensiv und mehr entspannt. Für eine unschuldige Person hingegen, ist ein Wechsel des Gesprächsthemas eher verwirrend, weil er sich in selbst erlebte Situationen zurück denkt. Wenn man immer gezielt auf die Körpersprache achtet, ist es vielleicht leichter andere beim Lügen zu entlarven. Es gibt aber auch Menschen, die sich im Normalfall immer so verhalten wie Lügner, denen kann niemand einen Vorwurf machen. Keiner hat sich selbst gemacht.

Tastet ein Mensch beim Reden immer nur in seinem Gesicht herum, versucht er eventuell seine falschen Worte zu verstecken. Das Erzählte kann dann unter Umständen eine Lüge sein. Wenn das Gegenüber weniger mit Armen und Beinen gestikuliert, kann das auch ein Anzeichen einer Lüge sein. Lügner wirken hölzern, wie Pinocchio, da sie Gestiken vermeiden um nicht in Gefahr zu laufen, etwas falsch zu machen.

Der Blick ist meistens zur Tür gewandt bzw. eine Fußspitze ist zur Tür gerichtet, weil der Lügner dem Gespräch eigentlich lieber entfliehen möchte. Das kann aber auch der Fall bei ehrlichen Menschen sein, wenn es sich zum Beispiel um ein sehr unangenehmes Gesprächsthema handelt. Oder wenn anderen eine unangenehme Unterhaltung aufgedrängt wird. Mann sollte hier unterscheiden und auf Veränderungen achten. Viele Menschen lecken sich die Lippen. Das kann bedeuten, dass nach Worten gesucht werden muss, damit die Lügengeschichte seinen Fortgang nimmt oder dass die Angst besteht, beim Lügen erwischt zu werden.

Es gibt noch die so genannten Putz-Gestiken, bei denen sich der Lügner vor lauter Stress Fussel von der Kleidung entfernt oder die Haare richtet, beziehungsweise daran spielt. Das Beißen oder kauen von Fingernägeln kann auch ein Zeichen dafür sein, dass jemand ganz schön nervös ist und sich selbst für seine Lüge damit bestrafen will, dass er sich verstümmelt.

Ein unechtes Lächeln kann man daran erkennen, dass es länger dauert, weil das Gegenüber unbedingt möchte, dass die Emotion wahrgenommen wird. Die gespielten Emotionen erscheinen in der Regel asymmetrisch. Dabei hebt sich zum Beispiel beim Lächeln ein Mundwinkel mehr als der andere. Um Angst oder Scham zu verbergen, wird oft ein falsches Lächeln eingesetzt. Auf die Echtheit des Lächelns ist eigentlich besonders gut zu achten. Wenn die Person öfter schluckt oder sich räuspert, kann das ein Anzeichen für eine Lüge sein. Änderung von Sprechtempo und Stimmlage (höher) sind sehr verdächtig.

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass wir nicht gerne belogen werden, nehmen es aber im Fernseher von unseren Politikern jeden Tag hin. Sie legen sich die Worte so zurecht, dass sie später, wenn sie bei einer Lüge erwischt wurden, immer noch ihren Vorteil daraus ziehen können. Jeder Mensch der lügt sollte sich bewusst sein, dass er dadurch einen Vertrauensbruch begeht. Der Belogene fühlt sich ausgegrenzt und hintergangen. Jedoch kann man mit kleinen Lügen (die so genannten Notlügen) unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen, wenn sie keinem weh tun.

Vorsicht ist aber denen geboten, die immer nur andere überprüfen und nach Lügen suchen. Auch in manchen Kulturen wird Augenkontakt gemieden und als ungutes Benehmen betrachtet. Das kann auch ein Grund sein, warum einem keiner in die Augen schaut. Eine Person kann auch ein unechtes Lächeln vorspielen, weil sie einen mag und nur einen guten Eindruck hinterlassen will.

Auch gehörlose Menschen schauen einem nicht in die Augen, sondern auf die Lippen, um die gesagten Worte abzulesen. Normalerweise spricht man auch mit dem Mund und nicht mit den Augen oder der gesamten Gestik. Das gehört aber dazu um sich auszudrücken. Wenn sich jemand mit einem unterhält und sich die Anzeichen sammeln, die eine Lüge ausdrücken könnten, sollte man die Anzeichen mit dem normalen Verhalten der Person vergleichen. Das heißt dann nämlich noch lange nicht, dass jemand lügt.

In unserem E-Book erklären wir, wie man glückliche Beziehungen führt und wie man Beziehungsprobleme erfolgreich löst, ohne die typischen Fehler vieler Paare zu begehen. Ebenso zeigen wir auf, wie man beim Kennenlernen und Verführen vorgehen sollte. Hier erfahren Sie mehr darüber.

2 Kommentare

  1. angel 7 18. August 2012 at 10:16 - Reply

    Mein Mann lügt mich immer wieder an. Ich komme mit der Situation nicht mehr klar. Im Januar hat er mich bei der Kur auf schamloser Weise betrogen und lügt mich immer wieder an. Was kann ich tun!

  2. hasi 7. Dezember 2012 at 16:26 - Reply

    Stellen Sie ihn zur Rede; empfehlen Sie ihm eine Therapie zu machen; machen Sie ihm deutlich, dass Sie das nicht mehr mitmachen. Und wenn alles nicht hilft: trennen Sie sich von ihm.

Diesen Beitrag kommentieren